Die Weinernte 2015 – Ein gutes Weinjahr geht zu Ende

Die Weinlese ist der Höhepunkt des Winzerjahres. Nun zeigt sich, ob der Winzer alles bedacht, richtig eingeschätzt und mit Augenmaß entschieden hat. Und das Quäntchen Glück gehört natürlich auch dazu.

318235_web_R_K_by_Volker Zintgraf_pixelio.de

(C) Volker Zintgraf pixelio.de

Auch in diesem Jahr blieb es wieder spannend: Wie entwickeln sich Sonneneinstrahlung und Niederschlag? Hat sich der heiße Sommer positiv ausgewirkt oder war es zu viel Sonne?

Seit Anfang September ist die Weinernte an der Mosel im Gange und nähert sich nun ihrem Abschluss. Der Herbst brachte reichlich Sonne mit, so dass die Trauben aromatische Süße entwickeln konnten.

Die früh reifenden Rebsorten wie Müller-Thurgau und Dornfelder wurden zuerst geerntet, danach der Elbling. Der Riesling ist der letzte im Erntereigen am Ende eines erfolgreichen Weinjahres.

Sonne und Regen im rechten Maß

Die Winzer sind zuversichtlich: Die Trauben hatten eine lange Reifezeit, ohne durch Fäulnis verdorben zu werden.
Die extrem hohen Temperaturen und die Trockenperioden des Sommers ziehen nur wenige Ertragseinbußen nach sich. Sonnenbrand heißt es bei den Trauben, wenn sie unter der Hitze trocken und schrumpelig werden. Doch zum Glück hielt sich dieser Schaden in Grenzen, weil der Regen meist gerade noch rechtzeitig einsetzte.

Die Trockenheit hatte den Vorteil, dass sich Pilzkrankheiten kaum ausbreiten konnten. Auch die Kirschessigfliege, die im vergangenen Jahr den Winzern große Sorgen bereitet hatte, hielt sich in diesem Jahr fern. Einbußen sind also nur durch die Trockenheit zu erwarten.

Wie viel Wein können wir erwarten?

Die Erntemengen in den deutschen Weinanbaugebieten schwanken. Während in Saale-Unstrut und Sachsen mit einer Erntesteigerung von bis zu 20 Prozent gerechnet wird, stellen sich die Winzer an Mosel und Rheinhessen auf einem Rückgang der Erntemenge von etwa sechs Prozent ein. In der Pfalz bleibt die Erntemenge im Vergleich zum Vorjahr unverändert.
Nach Aussage des Deutschen Weininstitutes in Mainz liegt die gesamte Erntemenge mit zwei Prozent nur wenig unter dem zehnjährigen Durchschnitt.

Der Riesling, Star unter den Moselweinen, genießt länger als andere Sorten den goldenen Herbst.

Sonniger Herbst – Aromatischer Riesling

184109_web_R_K_by_sprisi_pixelio.de

(C) sprisi pixelio.de

Während die früheren Traubensorten bereits in die Verarbeitung gehen, tankt der Riesling noch Herbstsonne satt. Von Tag zu Tag bauen die Trauben Fruchtsäure ab und bilden Fruchtzucker aus. Ihr Mostgewicht steigt und mit ihm die Vorfreude auf einen gehaltvollen, aromatischen Riesling.

Nicht alle Trauben werden gleichzeitig reif. In mehreren Erntedurchgängen werden jeweils die Trauben mit der optimalen Reife geerntet. Gerade in den Steillagen ein sehr aufwändiges Verfahren. Doch es lohnt sich, denn aus den vollreifen, gesunden Trauben entstehen aromatische Weine, die dem Gaumen gut tun und die Stimmung heben.

Welcher Jahrgang ist Ihr Favorit? Erzählen Sie es uns auf Facebook!

Werbeanzeigen