Federweißerfest in Cochem

Keine Rede vom „grauen November“! Das Federweißerfest findet in Cochem gleich zwei Mal statt: Von 6. bis 8. November und vom 13 bis 14. November 2015 heißt es wieder: Den neuen Jahrgang begrüßen!
Stilvoll wird das beliebte Fest am 6. November um 20 Uhr von den Cochemer Weinmajestäten an der Seite des Stadtbürgermeisters eröffnet. Weinkönigin Charlotte I. und Weinprinzessin Isabel wurden in diesem Jahr gewählt und amtieren bis zum Jahr 2017. Wer sie noch nicht kennenlernen konnte, hat nun die Gelegenheit dazu.

Buntes Programm rund um das prickelnde Getränk

549484_web_R_by_Lichtbild Austria_pixelio.de

© Lichtbild Austria pixelio.de

Das Federweißerfest im Festzelt auf dem Endertplatz bietet für jeden Geschmack etwas. Vor allem: Federweißen und Federroten aus den frühen Traubensorten. Prickelnd, mehr oder weniger süß, von Hefeteilchen wie von Federn durchzogen, so präsentiert sich das leckere Getränk, das kein Saft mehr ist, aber auch noch kein fertiger Wein.

Doch das stört die Liebhaber des jungen roten oder weißen Weins nicht. Sie genießen  den Federweißen oder Federroten als Begleiter eines Stücks warmen Zwiebelkuchen und lauschen dabei der stimmungsvollen Musik. Wenn Bands wie „Micado“, „Reblaus Duo“ oder „Zündstoff“ richtig loslegen, bekommt so mancher Zuhörer Lust zum Tanzen oder wippt zumindest heimlich mit dem Fuß im Takt alter und neuer Songs. In der Hand hält er dabei das Glas mit Federweißem oder Federrotem. Ein gutes Gefühl genießt er gleich mit: Federweißer in Maßen tut dem Körper gut.

Federweißer – Genuss für die Gesundheit?

Der frisch gepresste Traubensaft ist die Grundlage des Federweißen. Der Winzer setzt dem Traubensaft Hefe zu und muss nicht lange warten, bis der Gärprozess beginnt: Die an den Trauben haftenden Hefen verbinden sich mit der zugesetzten Hefe und verwandeln den Fruchtzucker nach und nach in Alkohol. Je besser der Jahrgang, umso höher der Zuckergehalt. Je nach Gärzeit beträgt der Alkholgehalt vier bis 11 Prozent. Sind die 11 Prozent erreicht, ist der Geschmack allerdings eher säuerlich.

Die im Federweißen enthaltenen Milchsäurebakterien regen die Verdauung an: Vitamin B1 ist für verschiedene Funktionen des Nervensystems wichtig: Stimmung und Gedächtnis, Muskelfunktion und Bewegungsfähigkeit.
Vitamin B 2 stärkt Haare, Haut und Nägel, macht geschmeidige Lippen und unterstützt das Sehvermögen.

Wer ein, zwei Gläser Federweißen und dazu herzhaften Zwiebelkuchen genossen hat, wird einen Spaziergang durch die historische Weinstadt Cochem genießen.

Cochem – Magnet für Besucher

Klein, aber sehr fein: Cochem gehört zu den am meisten besuchten Moselorten. 500.000 Übernachtungen und 2,5 Millionen Tagesbesucher werden jährlich gezählt. Da wundert es nicht, dass die Stadt ein anerkannter Fremdenverkehrsort ist. Was macht die zweitkleinste Kreisstadt Deutschlands so anziehend?

465285_web_R_K_B_by_Thomas Schmies_pixelio.de

© Thomas Schmies pixelio.de

Cochem ist ein historisches Kleinod: Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 886. Cochem erlebte danach eine wechselvolle Geschichte, von der zahlreiche historische Bauwerke berichten. Das berühmteste ist die Reichsburg Cochem, das Wahrzeichen der Stadt Cochem.
Gäste der Stadt schlendern gern durch die historische Altstadt mit ihren gut erhaltenen Fachwerkhäusern. Umgeben ist die Stadt von Resten der alten Stadtmauer mit dem Martinstor, dem Balduinstor und dem Enderttor.

Besucher des Federweißenfestes vom 6. bis 8. und 13 bis 14 November 2015 dürfen sich also nicht nur auf stimmungsvolle Tage freuen, sondern auch auf ein historisches Ambiente, das einige Überraschungen bietet.

Waren Sie schon einmal in Cochem? Erzählen Sie es uns auf Facebook!

Advertisements