Riesling von der Mosel – die Diva unter den Trauben

Noch reift die weiße Traube an ihrem Rebstock, doch in einigen Monaten ernten die Winzer die Traube und der neue Jahrgang wird gekeltert, während der vorherige nun ausgeschenkt wird.Was macht diese Traube so besonders?  Eine Diva – anspruchsvoll und bezaubernd – das passt genau zum Riesling mit seinen feinen Aroma und seinen besonderen Anforderungen.

Boden, Sonne, Moselklima

der Neefer Frauenberg- eine Spitzenlage für Moselriesling - nicht flurbereinigtby_KlausM_pixelio.de

Der Neefer Frauenberg- hier fühlt sich der Riesling wohl (C)KlausM, pixelio.de

Die Steillagen an der Mosel schenken den Reben besonders lange und intensive Sonneneinstrahlung. So die Trauben ihre Aromen in Ruhe bis in den Herbst hinein aus. Riesling reift spät und gerade deshalb ist nach einem gleichmäßig warmen Sommer der sonnige „Altweibersommer“ im Oktober so wichtig.Dazu kommen günstige Regenzeiten – in den letzten 10 Jahren waren die Winzer mit jedem Jahrgang zufrieden.

Der karge Schieferboden ist eine Herausforderung für sich. Bis zu 14 Metern tief reichen die Wurzeln der Rebe in die Schieferspalte hinein, um dort ihre Nährstoffe aufzunehmen. So entsteht der mineralische Geschmack, für den der Mosel-Riesling bekannt ist; es sind die Spuren des Schiefers, die der Riesling bis in die Flasche „rettet“. Darin ist er einzigartig.

Aromen, Abfüllungen und Alkohol

 Blass- oder Goldgelb schimmert der Riesling im Glas. Typisch ist das Pfirsichbuket, doch auch andere fruchtige Aromen bilden sich, je nach Herkunft, Bodenbeschaffenheit und Reifezeit. Auch die Dauer der Gärung hat einen Einfluss; je länger sie währt, umso mehr fruchtige Sekundäraromen können sich entfalten. Der Säureanteil bringt ein Apfelaroma hervor und die vollreifen Trauben bilden ein Aprikosenaroma aus.

Der Säuregehalt des Rieslings ist etwas höher als in den meisten anderen weißen Trauben. So ist er besonders lange lagerfähig.

Von der Lese bis zum nächsten Sommer wird der Wein in Fässern gelagert. Dann findet er seinen Weg in die Flaschen. Diese lagern im Keller. Idealerweise ist er dunkel, hat eine konstante Temperatur und eine ausreichende Luftfeuchtigkeit. Diese und die liegende Lagerung sorgen dafür, dass der Korken geschmeidig bleibt.

669472_web_R_K_B_by_Christoph Aron_pixelio.de

Bald sind die Trauben reif (C)Christoph Aron, pixelio.de

Durch die enthaltene Säure kann er auch bei geringem Alkholgehalt sehr aromatisch sein. Am interessantesten ist er gerade dann, wenn er wenig Alkohol enthält. So kommt es, dass der trockene Riesling nicht mehr als 12 Prozent Alkohol enthält. Er bringt viel Fruchtzucker mit.

Halbtrockene Weine liegen bei 10 bis 11 Prozent Alkoholgehalt und süße Weine sogar nur bei 8,5 bis 9 Prozent.

Die Süße des Weins hängt übrigens von der Länge des Gärprozesses ab: Je mehr Zeit die Hefe hat, den Zucker in Alkohol umzuwandeln, umso weniger süß ist der Wein.

Sein Säuregehalt bestimmt, welche Speisen er am besten begleitet.

Kulinarische Paare

Weine werden gern zu einer Mahlzeit genossen. Dann regt die perfekte Kombination die Sinne an und schenkt den Aromen gegenseitige Ergänzung. Säurehaltige Speisen sind keine dankbaren Partner; die Rivalität zu der Säure des Weins wirkt angestrengt und nicht harmonisch.

Der mineralisch trockene Riesling ist der ideale Begleiter für leichte Gerichte wie Fisch, Geflügel und natürlich Salate.

Die halbtrockenen bis feinherben Weine passen zu deftigeren Gerichten mit intensiven Soßen.

Die Symphonie aus edelsüßen Weinen und Süßspeisen oder aromatischem Käse ist ein edler Höhepunkt einer kulinarisch umrahmten Geselligkeit.

In unserer Moselvinothek halten wir eine reiche Auswahl von Riesling-Weinen für Sie bereit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Werbeanzeigen

Weinerlebnisse in der Moselvinothek

56_dr_mohr.jpg

Den Winter sind wir nun doch hoffentlich endlich los und somit kann auch die Weinsession 2013 endlich beginnen. Ein paar neue Moselweine haben wir schon in unser Sortiment aufgenommen und es werden noch einige köstliche Exemplare folgen, die Sie natürlich nicht nur in unseren Weinkellern, sondern auch in unserem Onlineshop finden können. Aber wir sind natürlich nicht nur was das Auffüllen und Erweitern unserer Weinbestände angeht, richtig fleißig. Auch für hochwertige Unterhaltung haben wir bereits gesorgt und wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm in unserer Vinothek und im Weinmuseum anbieten können.

Riesling – wer bist du?

Was könnte es für den Anfang Besseres geben, als einen Abend, den wir ganz dem Riesling, dem König der Weine, gewidmet haben? Wir starten unser Programm der ganz besonderen Weinproben am 24. Mai 2013 um 18:30 Uhr mit der Weinprobe „Riesling – wer bist du?“. Der Wein an sich ist ein facettenreiches Getränk. Er kann uns aufmuntern, unsere Seele trösten und Emotionen wecken. Wein ist Emotionalität pur und genau das möchten wir Ihnen am Beispiel des Moselrieslings beweisen. Begleiten Sie uns auf einer Reise in die emotionale Welt der Weinverkostung.

La Palette du Monde – Kunst und Wein

Auch Kunst darf in unserem Programm nicht fehlen. Wir freuen uns darauf, ab dem 31. Mai bis zum 09. Juni 2013, täglich zwischen 10 und 18 Uhr, die einzigartigen Kunstwerke von Künstlern aus Marokko, Frankreich, Spanien und Russland, aber auch aus der Moselregion im Weinmuseum präsentieren zu dürfen, wenn zum 2. Mal die Internationale Kunstausstellung La Palette du Monde bei uns zu Gast ist. Die Vernissage der Ausstellung, die von der deutschen Künstlergruppe der Künstlervereinigung „La Palette du Monde“ veranstaltet wird, ist am 31. Mai um 18 Uhr. Der Eintritt zu diesem Event ist frei. Wenn Sie sich in eines der Ausstellungsstücke ganz besonders verliebt haben, dann muss es am Ende der Ausstellung nicht „Lebe wohl“ heißen, denn alle Stücke können käuflich erworben werden.

Brot und Butter

Ein ganz neues Event in unserem Veranstaltungskalender ist die Weinprobe „Wein – Brot – Butter“. Wie der Name schon vermuten lässt, gibt es an diesem Abend, genauer gesagt am 21. Juni, nicht nur Wein zu verkosten, sondern auch Brot und Butter. Verschiedene Brot- und Buttersorten werden vorgestellt und – kombiniert mit unserem leckeren Moselwein – verkostet. Ein sensorisches Ereignis, in dem es vor allem um den Geschmack des Ursprünglichen geht.

Es wird Rosa

Ein Abend ganz in Rosa – das ist der Weinabend in Rosé am 24. August. Zur Verkostung stehen Rosé-Sekte und –Weine aus dem Weinbaugebiet Mosel bereit und es gibt Vieles rund um den Rosé zu erfahren. Alle Damen, die sich passend zum Motto des Abends mit einem rosafarben Kleidungsstück schmücken, dürfen sich außerdem auf eine kleine Überraschung freuen.

Frauenabend im Weinkeller

Auch ein reiner Frauenabend darf in unserem Programm natürlich nicht fehlen. Am 27. September heißt es ab 18:30 Uhr wieder „von Frauen für Frauen“. Eine Weinprobe, die die weibliche Sicht der Dinge hervorhebt. Hier stehen, neben dem Wein, Sinnlichkeit, Emotion und Gefühle im Mittelpunkt. Natürlich mangelt es auch nicht an dem nötigen Fachwissen.

Wir sitzen im Dunkeln

Am 15. November bleiben in der Vinothek ab 18:30 Uhr die Lichter aus aber die Türen für unsere Gäste offen. Denn dann findet die die Weinprobe „Wein im Dunkeln – wenn die Sinne sinnlich werden“ statt. Hier können Sie Wein so intensiv erleben wie nie zuvor. Denn wenn es dunkel wird, schärfen sich unsere Sinne und wir öffnen uns für ganz besondere Geschmackserlebnisse. Einzigartige Eindrücke sind garantiert.

Wein bei Nacht

Unser abwechslungsreiches Programm endet am 29. November um 21 Uhr. Die „lange Nacht der Weine“ ermöglicht es Ihnen, an diesem Tag die Schätze der Vinothek von 18.30 bis 21 Uhr zu erkunden und zu kosten. 150 verschiedene Moselweine warten darauf, von Ihnen genossen zu werden. Und für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es ein leckeres Fingerfood-Buffet.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Seite der Moselvinothek. Dort können Sie sich außerdem für die Events anmelden. Wie immer sind wir auch 2013 nicht nur für diese Veranstaltungen zu haben. Auch für individuelle Weinproben öffnen wir gerne unseren Keller.