Professionalität und Begeisterung – Kultur- und Weinführer an der Mosel

Planen Sie einen Urlaub an der Mosel? Dann sollten Sie sich nach dem Kultur- und Weinführer Ihres Urlaubsortes umschauen. Er wird Ihnen nicht nur alles über die Geschichte und Kultur der Stadt erzählen, sondern auch viel Interessantes über Geschichte und Gegenwart des Weinbaus vermitteln.

Im Weinanbaugebiet Mosel gibt es etwa 100 dieser kompetenten und speziell ausgebildeten Kultur- und Weinbotschafter. Sie tragen entscheidend dazu bei, den Gästen der Region einen lebendigen Eindruck der Weinkultur zu vermitteln.

Wer sind diese Kultur- und Weinbotschafter, Weingästeführer oder Weinerlebnisbegleiter eigentlich?

Kultur- und Weinbotschafter mit IHK Abschluss

Winzer oder Gastronom, Student oder Moselliebhaber – Wessen Herz für die Moselregion schlägt, der kann lernen, wie er diese Liebe unterhaltsam und informativ an Besucher und Gäste von überall her weitergeben kann.

342213_web_R_by_Hermann Richard_pixelio.de

(C) Hermann Richard_pixelio.de

Die IHK Trier bietet dafür die sechsmonatige berufsbegleitende Ausbildung. Unterstützt und gefördert wird sie von der Mosellandtouristik, dem Moselwein e.V., den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, dem Weinbauverband und dem Deutschen Weininstitut.
Es wundert nicht, dass bei soviel Fachkompetenz ein anspruchsvolles und komplexes Programm geboten wird. Dieses umfasst nicht nur theoretische Grundlagen, sondern auch praktische Einsätze auf eintägigen Exkursionen. Die Dozenten der Universität Trier bieten den künftigen Kultur- und Weinbotschaftern ein umfangreiches Programm.

Geschichten lebhaft erzählen, Natur und Wein entdecken

• Aufbau einer Gästeführung
• Fauna und Flora
• Grundlagen der Kommunikation, Redetechnik, Mimik, Gestik
• Grundlagen der Touristik
• „Heimatgeschichten“
• Kulturraum Mosel (Geschichte, Kulturlandschaft, Kulturdenkmäler)
• Naturraum Mosel
• rechtliche Aspekte
• Weinanbau und –ausbau (Grundlagen)
• Weinbeurteilung
• Weinkultur
Am Ende der Ausbildung steht eine schriftliche, praktische und mündliche Prüfung.

Doch das Lernen hört nicht auf: Jährlich gibt es eine zweitägige Weiterbildung. Auch darüber hinaus geht das Lernen für einige der Weinbotschafter weiter.

Weindozenten – Die Brücke zwischen Wein und Wissen

Kultur- und Weinbotschafter, die sich umfangreich weitergebildet haben, wurden zu Weindozenten. Sie sehen sich als Brücke zwischen Wein und Wissen.

565101_web_R_K_B_by_Christian Eckhoff_pixelio.de

(C) Christian Eckhoff_pixelio.de

Hat ein Gast im Restaurant spezielle Fragen zur Weinkarte oder erbittet ein Hotelgast eine spezielle Ausflugsempfehlung, freut er sich über gut geschulte Ansprechpartner.
Weindozenten rüsten die Mitarbeiter in Gastronomie und Tourismus mit speziellem Weinwissen aus. Dabei bieten sie maßgeschneiderte Programme an, je nach Branche und Region.

Auch für Privatpersonen, die an Wein und Kultur der Mosel interessiert sind, gibt es Angebote: Seminare rund um Wein, Speisen und Kultur der Moselregion vermitteln interessante Einblicke und erweitern den Wissens-Horizont.

Haben Sie schon an einer Veranstaltung mit einem Kultur- und Weinführer teilgenommen? Erzählen Sie es uns auf Facebook!

Advertisements

Weinforum Trier – Wein in historischem Ambiente

Vom 23. bis 25. Januar 2015 findet zum 23. Mal das beliebte Weinforum in den römischen Thermen am Viehmarkt in Trier statt. Die Gäste genießen hochwertige, prämiierte Weine der Moselregion in einem Ambiente, das den perfekten Rahmen für diese Präsentation bietet. Der Mosel-Wein e.V. und die Landwirtschaftkammer laden zu diesem stimmungsvollen Event ein, das für viele Weinfreunde ein fester Termin ist.

Wein und Sekt der Spitzenklasse

Weine und Sekte aus der Region Mosel, Saar, Ruwer stehen im Mittelpunkt der beliebten Weinveranstaltung. Mehr als 100 Weingüter stellen ihre Spitzenerzeugnisse vor.

Doch auch andere Anbaugebiete sind vertreten: Weingüter von Ahr, Nahe und Mittelrhein bringen ihre preisgekrönten  Erzeugnisse mit. Ansprechpartner zu allen Themen rund um die Weine und ihre Herkunft stehen den Gästen zur Verfügung.
Selbstverständlich ist auch für landestypische Speisen gesorgt; so bleiben bei den Besuchern aus Nah und Fern keine Wünsche offen.

Das Publikum wird auch in diesem Jahr gemischt sein: Neben Winzern und älteren Weinkennern ist das Weinforum auch bei jungen Weinfreunden beliebt. Sie nutzen die Gelegenheit, besondere Weine zu entdecken und an Ort und Stelle zu ordern.

Die römischen Thermen am Viehmarkt in Trier

272207_web_R_K_B_by_Thomas Max Müller_pixelio.de

Trier (C)Thomas Max Müller, pixelio.de

Die Römer sind eng mit der Geschichte des Weins verbunden und so sind die römischen Thermen am Viehmarkt ein würdiges Ambiente für die Weinpräsentation.

Im Jahr 1987, beim Bau einer Tiefgarage, wurde die Ruine der Therme entdeckt. Sie stammt etwa von 100 n. Chr. und ist damit die älteste von insgesamt drei Thermenanlagen in Trier. Um die Anlage zu schützen, entstand um die Therme herum ein schützendes Gebäude. Mit seinen Glasfassaden und der Quader-Form bildet es einen Kontrast zu der historischen Anlage, die ihren ganz eigenen Reiz hat.
Die Anlage wird gern für Veranstaltungen genutzt, darunter Konzerte oder private Feierlichkeiten. Für das jährlich stattfindende Weinforum ist die Thermenanlage der traditionelle Platz geworden. Er vereint, ebenso wie der Weinbau, Geschichte und Gegenwart zu einem reizvollen, lebendigen Ganzen.

Waren Sie schon einmal beim Weinforum zu Gast? Erzählen Sie es uns auf Facebook

Rotwein von der Mosel – Qualität mit Tradition

Wussten Sie, dass die Moselregion das älteste Weinbaugebiet Deutschlands ist? Seit über 2000 Jahren schätzen Winzer die Hanglagen und die nährstoffreiche Bodenqualität. Sie bieten optimale Bedingungen auch für anspruchsvolle Weine. Bis ins 19. Jahrhundert dominierte hier der Rote Burgunder den Weinbau.

Rotweine aus dem Weinanbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer

Rotweine aus dem Weinanbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer – Kurt F. Dominik, pixelio.de

Auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 erhielt ein 1893er Spätburgunder von der Saar sein Prädikat als bester deutscher Rotwein. Diesen Wein ließ das preußische Gesundheitsamt sogar als Arzneimittel gegen Schwindsucht und Blutarmut zu, so dass er auf Rezept erhältlich war.

Doch der Mosel-Rotwein konnte seinen Erfolgsweg erst nach einer erzwungenen Pause fortsetzen.

Der Mosel Rotwein feiert sein Comeback

Im Jahr 1933 wurden die Winzer per Gesetz dazu verpflichtet, ausschließlich Weißwein anzubauen. So waren 20 Weißweinsorten zum Anbau in der Region zugelassen, jedoch keine einzige rote Rebe.

Erst seit 1986 kam es endlich zu der Änderung dieses Gesetzes und der Anbau von roten Rebsorten nimmt seitdem kontinuierlich zu. Mittlerweile sind sie auf rund 830 Hektar Anbaufläche zu finden.

Die steilen Hanglagen an der Mosel haben eine Neigung von über 30 Grad.  Damit bieten sie selbst anspruchsvollen Sorten beste Bedingungen.

Eine davon ist der Spätburgunder, den Weinkenner schon vor 200 Jahren schätzten. Er wird auf 363 Hektar Anbaufläche erzeugt und steht an vierter Stelle des Anbaus in der Region Mosel-Saar-Ruwer. Diese anspruchsvolle Rebsorte wird auch „Der Riesling der Rotweine“ genannt, weil er wie dieser sich im kühleren Klima wohlfühlt und intensiver Pflege bedarf, die ihn vor Pilzbefall schützt.

Gaumenschmeichler – Rote Reben von der Mosel

Der Spätburgunder zeichnet sich durch seinen vollmundigen, samtigen Geschmack aus. Sein fruchtiges Aroma verbindet sich mit einem süßen Duft.

Der klassische Typ ist eher von dezenter Farbe und enthält weniger Gerbstoffe als der moderne Typ. Dieser ist sehr beliebt wegen seines geringen Gehaltes an Säure und seiner kräftigen Farbe.

Immer mehr Freunde gewinnt auch der Dornfelder Rotwein. Es gibt ihn in verschiedenen Qualitätsstufen.

Diese recht junge deutsche Rebsorte wurde 1955 in Weinberg aus den Sorten „Helfensteiner“ und „Heroldrebe“ gezüchtet. Den Namen erhielt sie von Immanuel Dornfeld, der 1863 die Weinbauschule in Weinsberg gründete.

Wegen ihrer kräftigen Farbe diente die Dornfelder Rebe zunächst als Verschnittpartner für andere Sorten. Doch inzwischen hat sie sich längst ihren Platz als eigenständige Rebsorte in der Moselregion erobert.

Dornfelder Rotweine haben eine typische, schwarzrote Farbe und einen fruchtigen Geschmack. Viele Weinliebhaber bevorzugen diese Rebe auch wegen ihres geringen Säuregehaltes, der sie sehr bekömmlich macht.

Genießen Sie doch wieder einmal einen weichen Spätburgunder oder einen gehaltvollen Dornfelder Rotwein aus unserem traditionsreichen Anbaugebiet Mosel Saar Ruwer – wir laden Sie dazu herzlich in unsere Moselvinothek ein.