Weingenuss zum Grillvergnügen – Welcher Wein passt zum Grillen?

Längst hat es sich herumgesprochen, dass ein stimmungsvoller Grillabend seine besondere Note durch den passenden Wein erhält. Doch manch einem Gastgeber fällt die Auswahl schwer: Soll der Wein eher säurebetont sein? Lieber lieblich oder doch mehr fruchtig?

So kompliziert, wie es im ersten Moment anmutet, ist die Auswahl des Weins allerdings gar nicht.

Zur Begrüßung ein Aperitif

Viele Grillfeste leben vom gemeinsamen Tun: Der Grill wird in Gang gebracht, die Glut abgewartet und die Reihenfolge von Fisch, Fleisch und Gemüse festgelegt.
Für diese Phase eignet sich ein leichter Weißwein, der wenig Alkohol enthält und nicht zu intensiv im Aroma ist. Natürlich kann man auch einen Perlwein anbieten, der mit seiner Frische die gesellige Stimmung unterstreicht.

Gäste, die lieber kohlensäurefrei trinken, nehmen gern einen leichten Weißwein oder Rosé mit wenig Alkohol und fruchtiger Note.

Für alle, die auf Alkohol verzichten, eignen sich Saft und Saftschorle. Oder wie wäre es bei der Gelegenheit mit einem alkoholfreien Schaumwein?

Ist das Grillgut verzehrfertig, kommen andere Weine zum Einsatz.

Wein zu Fleisch und Wurst vom Grill

Der Klassiker beim Grillen sind würzig marinierte Steaks, Schnitzel und Geflügel. Dazu passt Wein mit kräftigem Bouquet; er kann den intensiven Gewürzen standhalten. Grauburgunder, kräftiger Riesling oder Silvaner sind eine gute Wahl.
Bei den Rotweinliebhabern kommt ein Spätburgunder oder ein Dornfelder gut an.

Ist das Fleisch eher mild gewürzt, entscheiden Sie sich für einen Riesling mit leichter Note.

Bratwurst vom Grill ist ebenfalls sehr beliebt. Ein kräftiger Rosé oder auch ein Silvaner sind hierfür passende Begleiter.

Immer öfter kommen aber auch andere Köstlichkeiten auf den Grill.

Nur Weißwein zu gegrilltem Fisch und Gemüse?

618970_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

(C)Rainer Sturm, pixelio.de

Wird der Fisch in Folie gegart, ist ein Weißburgunder der passende Begleiter. Für Mutige: Die herzhafte Note von Fisch, der direkt über dem Feuer gegart wurde, lässt sich harmonisch ergänzen durch einen fruchtigen Spätburgunder. Das Abweichen von der Regel „nur weißer Wein zum Fisch“ kann sich durchaus lohnen.
Auf der „sicheren Seite“ sind Sie bei Fisch beider Zubereitungsarten mit einem milden Rivaner.

Gegrilltes Gemüse ist nicht nur für Vegetarier lecker. Als gesunde und schmackhafte Ergänzung zum Fleisch ist es immer öfter bei Grillpartys anzutreffen. Leichte Weine mit moderatem Alkoholgehalt passen gut dazu; zum Beispiel ein Riesling oder ein Müller-Thurgau.

Grillen – Traditionell oder kreativ

Wer sich der Tradition verbunden fühlt, greift auf Ketchup, Senf und fertige Grillsoßen zurück.
Doch kann es sehr reizvoll sein, aus Früchten und exotischen Gewürzen selbst eine mediterrane Marinade herzustellen. Der Phantasie sind hier eigentlich keine Grenzen gesetzt.
Drei bis vier Stunden sollte das Fleisch in der Marinade durchziehen. Exotische Schärfe verträgt sich übrigens gut mit einem fruchtigen Riesling.

Wer Knoblauch bevorzugt, wird einen leichten Rotwein bereithalten. Spätburgunder und Merlot kommen hier in Frage.

Weißweine werden traditionell gekühlt serviert. Beim Grillfest sollten auch Rotweine eher kühl gehalten werden, denn im Glas erwärmen sie sich recht schnell.

Damit der Kopf „leicht“ bleibt, bietet es sich an, zum Wein reichlich Wasser zu genießen, idealerweise aus separaten Gläsern.

Hier noch ein Grill-Rezept, das nicht nur Vegetariern mundet:

Grillkartoffeln für 8 Personen

16 festkochende Kartoffeln gründlich waschen und bürsten, trockentupfen und halbieren.

Die Schnittflächen der halbierten Kartoffeln mit Rapsöl bestreichen.

Die Schnittflächen der geölten Kartoffelhälften auf einen Teller mit 4 Esslöffeln Sesamsaat drücken.

4 geschälte Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden.

Zwischen je 2 Kartoffelhälften 1 oder 2 Knoblauchscheiben legen, das Ganze fest in Grillfolie einpacken. Diese Päckchen direkt auf die Glut legen, dort 30 bis 40 Minuten grillen.

Dazu passt ein Dip aus Quark, Schmand, Chiliflocken, Zitronensaft, Pfeffer, Salz, Petersilie und etwas Schnittlauch.

Guten Appetit!

In unserer Moselvinothek beraten wir Sie gern bei der Auswahl passender Weine zu Ihrer Grillparty. Schauen Sie doch einfach wieder herein!

Werbeanzeigen

Weine und Essen

Welcher Wein zu welchem Essen? Das ist eine Frage, die man sich nicht selten stellt. Oft hört man dann, dass Weißwein zu Wildgerichten gar nicht passt, da muss ein Rotwein her. Den kann man dann auch zum Käse trinken und wenn es mal wieder Fisch gibt, dann passt gleich auch der Weißwein wieder.

Aber müssen wir uns als echte Genießer überhaupt so festlegen, oder besser gesagt, festlegen lassen. Ich fühle mich doch etwas eingeschränkt, wenn man mir sagt, dass ich meinen Lieblingswein nicht zu den Rehmedaillons essen kann, weil er eben ein Weißwein ist. Und wenn ich gerade Lust auf Rotwein habe und es Fisch gibt, dann möchte ich doch trotzdem meinen Rotwein genießen dürfen.

Denn sollten wir nicht den Wein trinken, auf den wir gerade Lust haben? Außerdem ist die Vielfalt unserer heimischen Weine doch so unglaublich groß und es befinden sich so viele einzigartige Tropfen darunter, dass es sich vielleicht mal lohnt, einfach ein bisschen zu experimentieren. Sowohl mit dem Wein als auch mit dem Essen. Vielleicht kommen wir so auf eine ganz grandiose Kombination, die wir nie mehr missen möchten. Und das nur, weil wir mit alten Traditionen brechen und uns zur Käseblatte einen fruchtig frischen Riesling genehmigen. Was den Wein angeht, sollten wir also wirklich mutig sein und gegen den Strom schwimmen.

Wer sich nicht ganz so waghalsig in die unendlichen Weiten der Weingenüsse begeben möchte, dem möchte ich dennoch einige Anhaltspunkte geben. So wählt man zu einem leichten Gericht eher auch einen trockenen, etwas leichteren Wein. Ist die Speise eher deftig und gut gewürzt, so darf der Wein dem gleichkommen und ebenso kräftig und würzig im Geschmack sein. So wird verhindert, dass der Geschmack des Weines den des Essens nicht verdrängt und natürlich umgekehrt. Schließlich möchten wir doch beides in vollen Zügen genießen und möchten das eine durch das andere ergänzen, nicht auslöschen. Stellen wir das geschickt an, können wir ganz bestimmt ein einzigartiges Feuerwerk an Genussmomenten erleben.

Sie möchten alte Traditionen pflegen und da auch beim Wein keine Ausnahme machen? Auch das ist kein Problem. Dann greifen Sie bei leichten und dezenten Gerichten, wie zum Beispiel Pasta und Geflügel zu trockenen oder halbtrockenen Weinen. Hier passt perfekt der Riesling, aber auch Silvaner, Weiß- oder Grauburgunder, Kerner oder Rivaner sind hier eine echte Gaumenfreude. Heute ist das Essen etwas würziger, denn es gibt Steaks oder gebratenen Seefisch? Versuchen Sie es doch mal mit einem trockenen oder halbtrockenen Dornfelder. Natürlich passen hier auch ein etwas ausdrucksvoller Riesling, ein Spätburgunder oder Weiß- und Grauburgunder. Zu herzhafterer Pasta, Wildgeflügel oder zarten Ragouts macht sich ein halbtrockener Rivaner besonders gut und auch der Grauburgunder ist hier absolut passen, wenn es leicht und würzig vor sich geht. Bei gehaltvollen und eher dezenten Speisen, darunter fallen Meeresfrüchte, saftiger Kalbs- oder Schweinebraten, machen Weiß- und Grauburgunder eine gute Figur. Ebenso passend ist eine reife Rieslingauslese und wenn Sie lieber einen Rotwein möchten, dann entscheiden Sie sich am besten für einen milden.

Probieren Sie es aus und lassen Sie es sich schmecken!