Federweißer – Fruchtig, süß, erfrischend

Gerade beginnt in den Weinbaugebieten die Ernte des jungen Weins. In einigen Wochen gibt es dann den „Federweißer“ oder „Sauser“.
Die Winzer sind zuversichtlich. Der reichliche Sonnenschein in diesem Sommer setzt in den Trauben reichlich Zucker frei, so dass wir uns auf ein süßes Sommergetränk freuen dürfen.

In Deutschland kommt Federweißer vor allem aus der Pfalz. Dort werden etwa 10.000 Hektoliter des jungen Weins produziert. Nach Rheinhessen mit über 3.700 Hektolitern nimmt das Weinbaugebiet Mosel mit fast 3.000 Hektolitern den dritten Platz ein.
Ist Federweißer eigentlich mehr Wein oder mehr Most?

Federweißer – Junger Wein mit Mostgeschmack

612483_web_R_K_B_by_Gert Mülller-Grahl_pixelio.de

(C) Gert Mülller-Grahl – pixelio.de

Dem gekühlten Traubenmost werden spezielle Gärhefen zugesetzt. Das Ganze wird dann in Literflaschen gefüllt, wo der Gärprozess sich fortsetzt. Das dabei entstehende Kohlendioxid kann durch den lose luftdurchlässigen Drehverschluss entweichen. Damit der Wein nicht ausläuft, werden die Flaschen stehend transportiert.

Der Alkoholgehalt von Federweißer schwankt zwischen 4 und 11 Prozent. Wer das Getränk recht süß mag, trinkt es bald nach Öffnen der Flasche. Wer mehr Säure bevorzugt, lässt die Flasche einige Stunden bei Zimmertemperatur stehen. Der Gärprozess geht weiter, das heißt, Fruchtzucker wird weiter in Alkohol und Kohlensäure gespalten. Dieser Prozess verläuft in warmer Umgebung umso zügiger.
Durch die Kohlensäure schmeckt Federweißer frisch und spritzig. Er ist ein ideales Getränk für den Spätsommer. Allerdings ist ein wenig Vorsicht geboten, denn die berauschende Wirkung von Federweißer setzt oft erst verzögert ein. Schuld ist der enthaltene Zucker.

Federweißer – Gesund und beliebt

Im Unterschied zu fertig gekeltertem Wein enthält Federweißer noch die leichten hellen Schwebstoffe, die dem Getränk seinen Namen geben. Diese Schwebstoffe sind kleine Hefeteilchen, die den Federweißer nicht nur trübe, sondern auch vitaminreich machen. Wer diese Wein-Vorstufe in Maßen genießt, nimmt Vitamin B1 und B2 und Milchsäurebakterien auf.

Federweißer spaltet die Gruppe der Weinliebhaber. Die einen rümpfen die Nase ob des einfachen, unspektakulären Getränks. Die anderen freuen sich auf gesellige Runden, in denen Federweißer reichlich fließt und dazu Elsässer Flammkuchen, Zwiebelkuchen oder andere deftige Spezialitäten verzehrt werden.

676929_web_R_K_by_Benjamin Wiens_pixelio.de

(C) Benjamin Wiens – pixelio.de

Federweißer wird in Deutschland vor allem aus weißen Trauben hergestellt. Verwendet werden frühreife Sorten wie zum Beispiel Bacchus. Sie würden sich für hochwertige Weine nicht eignen.

Federweißer gibt es auch als „Roter Sauser“. Dieser wird aus roten Trauben gewonnen, in Deutschland zum Beispiel an der Ahr. Als Trauben werden Frühburgunder oder Dornfelder gewählt.

Federweißer ist je nach Region auch unter anderen Namen bekannt, zum Beispiel als Rauscher, Bitzler, Sturm oder Sauser.

Was ist Ihre Lieblingsspeise zu Federweißer? Verraten Sie es uns auf Facebook!

Werbeanzeigen

Die Zeit des Federweißen

Die Weinlese hat in diesem Jahr schon früher begonnen als sonst üblich. Die Trauben sind reif für die Ernte und Weinliebhaber freuen sich schon auf den Federweißen.

Federweißer – Der erste Wein im Jahr

546912_web_R_K_B_by_Gaby Stein_pixelio.de

Zum Wohl! (C)Gaby Stein, pixelio.de

Ein fruchtig-süßer Vorgeschmack auf den Herbst, ein frischer Begleiter jedes Weinfestes ist der junge, gerade gelesene Wein. Haben Sie schon einmal mit dem Ohr am Glas sein Rauschen vernommen? Das hat ihm die Namen „Rauscher“, „Sturm“ und „Brauser“ eingebracht.
Eigentlich ist der Federweiße noch kein „richtiger“ Wein, sondern befindet sich auf dem Weg vom Most zum Wein. Seine zum Teil noch trübe Färbung stammt von den fedrigen weißen, schwebenden Hefeteilchen, die er reichlich enthält. Diese geben ihm nicht nur den Namen „Federweißer“, sondern halten auch den Gärprozess in Bewegung. Mit ihrer Hilfe wird der Zucker in Alkohol und Kohlensäure verwandelt.

Das süße Prickeln

Solaris und Ortega sind die frühen Sorten, die auch in diesem Jahr die Weinlese eröffnen und als Federweißer als erste getrunken werden.
Solaris ist eine weiße Rebsorte, die seit 1975 angebaut wird. Sie zeichnet sich durch einen hohen Süßegrad aus, gedeiht selbst an ungünstigen Standorten und reift früh. Zudem ist sie resistent gegen Pilzbefall.
Die würzige Sorte Ortega gibt es seit 1948. Sie ist eine Neuzüchtung aus Rivaner (Müller-Thurgau) und Siegerrebe.
Der Geschmack des süffigen Getränks hängt aber auch vom Stand der Gärung ab. Je weiter diese fortgeschritten ist, umso mehr nimmt der Süßgeschmack ab. Bei etwa fünf Prozent Alkoholgehalt ist das Gleichgewicht zwischen Süße und Alkoholgehalt am besten ausgewogen. Wird er erst später getrunken, ist der Geschmack zunehmend sauer, der Alkoholgehalt beträgt dann bis zu elf Prozent.

Bitte senkrecht halten – Vom Umgang mit demFederweißen

480109_web_R_K_by_Angelina Ströbel_pixelio.de

Reif für die Lese (C)Angelina Ströbel, pixelio.de

Mittlerweile ist der Federweiße nicht mehr nur das Getränk der spätsommerlichen Weinfeste, sondern wird auch in Flaschen abgefüllt in den Handel gebracht. Die luftdurchlässigen Verschlüsse lassen die Kohlensäure entweichen, die beim Gärprozess entsteht. Wichtig ist, dass die Flaschen aufrecht stehen transportiert werden.
Wärme treibt den Gärprozess voran, Kälte hält ihn auf. Wenn Ihnen also der erste Schluck noch recht süß schmeckt, lassen Sie die Flasche für ein paar Stunden bei Zimmertemperatur stehen. Ist der Geschmack dann genau richtig, sollten Sie den Federweißen sehr kühl stellen oder recht zügig trinken. Lassen Sie sich dazu einen herzhaften Imbiss schmecken.

Was schmeckt zum Federweißen?

Der Klassiker zum Federweißen ist Zwiebelkuchen. Sehr beliebt ist auch der Flammkuchen nach Elsässer Art. Auch für Quiche Lorraine ist er ein passender Begleiter. Soll es schnell gehen, reichen Sie Laugenbrezeln mit verschiedenen würzigen Dips dazu.

Zum Selbermachen: Quiche Lorraine

Von der Quiche Lorraine gibt es verschiedene Varianten. Hier ein besonders leckeres Rezept:

Für den Mürbeteig: 200 Gramm Mehl, 100 Gramm gekühlte Butter, ½ Teelöffel Salz, 5 Esslöffel Wasser, 1 Ei: Gut verkneten, in Alufolie einschlagen und etwa 30 Minuten kühl legen.

3 Eier, ¼ Liter Sahne, 400 Gramm Spinat (Tiefkühlgemüse leicht andünsten), mit Salz, Pfeffer, evtl. Muskat würzen

626647_web_R_K_B_by_Petra Bork_pixelio.de

Begleiter für den Federweißen (C)Petra Bork_pixelio.de

Den Mürbeteig in einer gefetteten Springform ausrollen, einen Rand hochziehen.
250 Gramm in Würfel geschnittenes Lachsfilet auf dem Teig verteilen.
Darüber die Ei-Sahne-Masse gießen.

Backzeit etwa 30 Minuten bei 200 – 220 Grad ca. 30 Minuten.

Wer es deftiger mag, nimmt für den Belag traditionell 200 Gramm Speck, für die Eimasse 125 Gramm geriebenen Käse, zum Beispiel Emmentaler, abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer.

Diese Variante schmeckt auch Vegetariern: 250 Gramm gewürfelten Schafskäse und für den Belag drei in Würfel geschnittene Tomaten. Würzen mit Salz, Pfeffer, Basilikum.

Guten Appetit!
Auf der Seite unserer Moselvinothek finden Sie außerdem ein Rezept für leckeren Flammkuchen nach Elsässer Art. Schauen Sie doch mal wieder hier vorbei oder besuchen Sie uns direkt vor Ort – wir freuen uns auf Sie!

Wein und leichte Küche

Gerade im Sommer sind leichte Mahlzeiten beliebt und auch viel bekömmlicher. Favoriten sind Obst und Gemüse in vielen Variationen: Obst als kleine Leckerei, Gemüse gedünstet oder vom Grill oder Salate in unendlicher Vielfalt überraschen als Hauptgericht oder Beilage.

Beim Finden eines passenden Weins helfen einige Tipps:

Wein und Früchte

35374_web_R_K_B_by_N.Schmitz_pixelio.de

Obstsalat (C)N.Schmitz, pixelio.de

Frisches Obst verlangt nicht nach einem Wein als Begleiter. Bei Obstsalat, vielleicht mit ein wenig Gebäck dazu, sieht das schon anders aus. Ein leichter Weißwein wie Moscato oder eine Spätlese runden diese Komposition perfekt ab. Auch ein Sherry kann eine reizvolle Ergänzung sein.

Ananas und Mango harmonieren mit dem spanischen Verdejo. Zu allen exotischen Früchten passt ein aromatischer Viognier oder Sauvignon blanc. Rhabarber und Erdbeeren – typische Frühjahrs-Kompotte – erhalten mit einem roten Brachetto – dem süßen italienischen Schaumwein – den „Punkt aufs I“.

Zu Erdbeeren ohne Sahne sind außerdem Portwein, Bordeaux oder Rosé Champagner attraktive Begleiter.

Gemüse, Gemüse

So vielfältig wie die Gemüsesorten und ihre Zubereitungen, so bunt sind auch die Weinempfehlungen. Grundsätzlich fahren Sie gut, wenn Gemüse und Wein aus derselben Region stammen.

Ein trockener Weißwein ist die richtige Wahl bei Salat und ein Chianti passt gut zu Rohkost

Zu weißem Spargel passen Silvaner und Weißburgunder. Der grüne Spargel, gerne in Kombination mit dunklem Fleisch, ist dann mit einem Rotwein wie Merlot in bester Gesellschaft.

Immer häufiger wird Gemüse auch auf dem Grill zubereitet, ob als Mittelpunkt der Grillparty oder speziell für vegetarisch lebende Gäste. Dazu passen Weine wie fruchtiger Rosé, der edle Shiraz oder ein Barbera mit seinem vollen Aroma.

87745_web_R_by_Florentine_pixelio.de

Federweißer (C)Florentine, pixelio.de

Wachsender Beliebtheit erfreuen sich asiatische Gemüsezubereitungen. Die typischen Gewürze der asiatischen Küche harmonieren gut mit einem Blanc de Noir, auch als Federweißer bekannt, oder einem Weißherbst.

Im Herbst und Winter ist Sauerkraut ein beliebtes und vielseitiges Gemüse. Ist es eher säurebetont zubereitet, passt ein Grauburgunder oder Chardonnay mit seinem geringen Säuregehalt sehr gut dazu

Kartoffeln sind ebenso vielfältig wie schmackhaft und deshalb fester Bestandteil der Gemüseküche. Als Rösti mögen sie einen Rotwein mit hohem Taningehalt. Französische Weine aus Corbières/Langdoc oder Madiran sind hier eine gute Wahl.

Zum Ausprobieren – Ein sommerleichtes Rezept

Gemüse zum Grillen vorzubereiten, ist gar nicht schwer.

Geeignet ist eine Kombination aus Gemüsesorten, die zum Garen in etwa die gleiche Zeit benötigen:

Zuccini, Aubergine, Fenchel, Champignon sind eine gute Mischung. Etwas Zwiebel sorgt für Würze und Kirschtomaten sind schön als kleine aromatische Farbtupfer in der Zusammenstellung.

Außerdem benötigen Sie ein Päckchen Schafskäse.

Die Grundlage der Marinade sind 100 ml. Sonnenblumen- oder Keimöl und 3 EL Rotweinessig. Zwei EL Honig, zwei TL mittelscharfen Senf, ein TL Thymian, Salz und Pfeffer verbinden sich zu einem exotischen Geschmack.

Schneiden Sie Gemüse und Schafskäse in gleich große Stücke, die Sie etwa eine Stunde in der Marinade ziehen lassen.

Zum Grillen haben Sie zwei Möglichkeiten: Ziehen Sie die Gemüse- und Schafskäsewürfel auf Rouladennadeln. Die so entstandenen Spieße legen Sie auf den heißen Grill.

Oder Sie geben die Gemüse-Käse Mischung in eine flache Alu-Schale und grillen die Mischung als Ganzes.

Dazu passt ein fruchtiger Rosé

Guten Appetit!

Welches ist Ihr Lieblingsrezept? Erzählen Sie es uns auf Facebook!

Neuer Wein – das Lieblingsgetränk im Herbst

Der Herbst, das ist genau die Zeit, in der wir uns auf den spritzigen Federweißer (oder soll ich besser sagen Bitzler, oder vielleicht Neuer Wein?) freuen. Ein deftiger Zwiebelkuchen oder traditioneller Flammkuchen dazu und schon haben wir unser liebstes Herbstmahl.

 Wein, aber eben noch nicht ganz fertig

Moselwein

(C) KlausM, pixelio.de

Doch was genau ist eigentlich der Neue Wein oder Federweißer, der am Anfang noch so unglaublich süß ist und später immer saurer wird? Es handelt sich hierbei eigentlich noch gar nicht um Wein. Zumindest nicht um fertigen Wein. Der Neue Wein, das ist der gepresste Traubenmost aus den roten oder weißen Trauben. Die alkoholische Gärung hat gerade erst begonnen und die Filtration wurde noch nicht durchgeführt. Der Federweißer ist sozusagen eine Zwischenstufe auf dem Weg vom Traubenmost zum Jungwein, der bereits fast durchgegoren ist.

Wesentlich seltener als der Neue Wein aus dem Most der hellen Trauben, aber genau so lecker, ist der Neue Wein aus dem Most der roten Trauben. Statt Federweißer sagen wir hierzu auch gerne Federroter.

Frischer Federweißer hat einen Alkoholgehalt von etwa 4 %. Ist er erst einmal fertig gegoren, schafft er es auf etwa 11 %. Die Gärung schreitet schnell voran, weshalb eine lange Lagerung nicht möglich und meist wohl auch gar nicht nötig ist, denn wer möchte so etwas Leckeres noch unnötig lange aufheben? Übrigens: Fest verschließen ist beim Federweißer nicht möglich. Durch die Gärung entsteht ständig Kohlendioxid. Kann dieses nicht aus dem Behälter heraus, könnte das Gefäß platzen. Eine böse Überraschung, die wir nicht erleben möchten.

Die Sache mit dem Verschließen macht natürlich den Transport des Neuen Weins eher problematisch. Deshalb gibt es ihn traditionell direkt vom Winzer. Regionaler geht nicht mehr! Wer seinen Federweißer lieber süß möchte, der sollte sich beeilen, denn je weiter die Gärung ist, desto weniger Zucker ist im Neuen Wein übrig und desto saurer wird er.

Federweißer & Flammkuchen

Endlich ist es wieder so weit, Federweißer Zeit. Und da sind wir natürlich auch mit dabei und servieren in unserer Vinothek köstlichen Federweißer, ganz traditionell mit exquisitem Flammkuchen. Ein regionaler Gaumenschmaus, dessen Genuss Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Sie wissen nicht was Federweißer ist? Wir klären Sie gerne auf. Vielleicht kennen Sie dieses leckere Getränk aus dem Most der Trauben als Sauer, Rauscher oder Junger Wein, gemeint ist aber immer dasselbe. Nämlich der gepresste Traubenmost ganz am Anfang der alkoholischen Gärung. Hier wurde noch keine Filtration vorgenommen. Der Federweißer ist quasi eine Vorstufe des fertigen Weines, aber nicht weniger lecker. Für den Federweißer werden im Übrigen meist frühreife Rebsorten gewählt, sodass man ihn bereits im frühen Herbst genießen kann. Da der Federweißer noch mitten in der Gärung ist, sollte er möglichst schnell verzehrt werden, bevor auch der letzte Rest Zucker in Alkohol umgewandelt wurde.

Federweißer ist am Anfang der Gärung spritzig und süß und ähnelt dann eher eine Traubenlimonade. Perfekt dazu passen deftige Speisen, wie zum Beispiel Zwiebelkuchen oder Maronen.

Lange Zeit war Federweißer eine regionale Besonderheit, in dessen Genuss man ausschließlich kam, wenn man sich direkt im Weinbaugebiet befand. Denn durch die ständige Bildung von Kohlendioxid sind luftdichte Gefäße für den Federweißer ein Tabu. Er konnte demnach nur stehend in offenen Gefäßen gelagert werden und musste wegen der Gärung zudem gekühlt werden. Ein Transport war daher lange Zeit kaum denkbar.

Zögern Sie nicht und kommen Sie bei uns auf einen Federweißen vorbei. Denn die Zeit des Federweißen ist nur begrenzt.