Winzervesper – deftig & lecker mit Wein

Winzervesper… wenn Sie sich dieses Wort auf der Zunge zergehen lassen, haben Sie dann auch den Geschmack von leichtem Riesling, würzigem Käse und aromatischen Weintrauben auf der Zunge? Sehen Sie sich dann im Kreise gut gelaunter Menschen, die sich angeregt unterhalten, während im Hintergrund heitere Musik spielt? Oder sehen Sie sich bei strahlendem Sonnenschein auf einer Bank sitzen, Wein und Brot bei sich, den Ausblick ins schöne Moseltal genießend?

Vesper – die kleine Mahlzeit

Winzer Vesper

Winzer Vesper von joujou, pixelio.de

Das lateinische Wort „vespre“ bedeutet „abends“. Doch es hat sich vielerorts eingebürgert, als Vesper auch eine kleine Mahlzeit am Nachmittag zu bezeichnen. Der Duden erlaubt uns übrigens, beide Artikel zu benutzen: „Die“ Vesper oder „das“ Vesper. Für „die“ oder „das“ Winzervesper eignet sich Käse, der zum Aroma des Weins passt.

Kreation mit Käse

Die traditionelle Kombination von Wein und Käse hat ihren Sinn, denn auf der fetthaltigen Basis entfaltet sich das Aroma des Weins besonders gut. Zu jungem Wein passt junger Käse, denn beide haben ein leichtes Aroma. Älterer, schwerer Wein harmoniert gut mit einem Käse, der ebenfalls gereifter und intensiver im Geschmack ist. Käse mit einer salzigen Note bildet einen reizvollen Kontrast zu einem Wein mit betonter Säure.

Probieren Sie doch einmal einen leichten frischen Riesling von der Mosel in Kombination mit einem mild-aromatischen Brie oder einen älteren, gereiften Riesling mit Ziegenkäse oder Tilsiter.

Brie unterstreicht übrigens auch dezent das volle Aroma eines gereiften Spätburgunder. Ein frisches Brot rundet den Genuss ab.

Brot mit Käse und Dip

Experimentieren Sie mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ein mildes Brot und ein würziger Käse passen gut zu einem aromatischen Wein. Von einer Platte mit verschiedenen Brot- und Käsesorten kann sich jeder nach Geschmack bedienen und eigene Kombinationen probieren.
Zum Brot passt auch ein Dip: Frischkäse mit Sambal Oelek und etwas frischem Knoblauch anrühren, gut durchziehen lassen – fertig ist die Ergänzung zu einer der leckeren Brotsorten.

Lecker essen beim Winzer

Lecker essen beim Winzer, D. Braun, pixelio.de

Natürlich können Sie auch Schinkenwürfel oder andere kleine Fleischportionen anbieten. Wer mag, stellt noch deftige Wurstsorten bereit. Je nach der Jahreszeit runden blaue und grüne Trauben, frische Erdbeeren, samtige Pfirsiche oder exotische Mango Ihre Winzervesper ab.

Eine weitere Idee finden Sie in unserer Moselvinothek: Verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit klassischem Flammkuchen, frisch zubereitet und warm serviert. Genießen Sie dazu einen feinherben Riesling aus unserer Moselvinothek.

Welche Rezepte zum Wein haben Sie schon ausprobiert? Teilen Sie Ihre Ideen auf Facebook mit uns.

Advertisements

Jetzt ist Zeit für Wein

Herbst – das ist die Zeit des Weines. Jetzt geben die Winzer noch einmal alles bei der Traubenlese, bevor sie die Trauben dann zu dem verarbeiten, zu dem sie bestimmt sind: delikatem Wein. Der Herbst ist aber auch eine wunderbar bunte Jahreszeit, in der die Natur uns – bevor der kalte Winter einbricht – noch einmal ins Freie lockt, um ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen und die letzten Sonnenstrahlen zu genießen.

Lassen auch Sie sich vom goldenen Herbst bei einem Spaziergang durch die Weinberge verzaubern und treffen Sie die Winzer bei ihrer Arbeit. Vielleicht führt Ihr Weg Sie ja auch ins schöne Bernkastel-Kues und zu uns, in die Vinothek und die Multimediale Erlebniswelt der WeinKulturLandschaft Mosel.

In der Multimedialen Erlebniswelt der WeinKulturLandschaft Mosel im Weinmuseum können Sie alles über den Moselwein erfahren, was Sie schon immer wissen wollten und natürlich noch sehr viel mehr. Anschließend heißen wir Sie herzlich willkommen in unserem stimmungsvollen Säulenkeller oder in unserem Vino-Bistro, wo Sie die einzigartige Vielfalt der Moselweine bei einer ausgiebigen Weinprobe am eigenen Leib erfahren dürfen. Natürlich gibt es auch noch delikaten Federweißer, serviert – ganz traditionell – mit deftigem Zwiebelkuchen.

Danach lädt die historische Altstadt von Bernkastel-Kues zum Verweilen und träumen ein.

Sie haben am nächsten Wochenende noch nichts zu tun?! Dann wissen Sie spätestens jetzt, wo es Sie hinführt. Wir freuen uns schon auf Sie!

Federweißer & Flammkuchen

Endlich ist es wieder so weit, Federweißer Zeit. Und da sind wir natürlich auch mit dabei und servieren in unserer Vinothek köstlichen Federweißer, ganz traditionell mit exquisitem Flammkuchen. Ein regionaler Gaumenschmaus, dessen Genuss Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Sie wissen nicht was Federweißer ist? Wir klären Sie gerne auf. Vielleicht kennen Sie dieses leckere Getränk aus dem Most der Trauben als Sauer, Rauscher oder Junger Wein, gemeint ist aber immer dasselbe. Nämlich der gepresste Traubenmost ganz am Anfang der alkoholischen Gärung. Hier wurde noch keine Filtration vorgenommen. Der Federweißer ist quasi eine Vorstufe des fertigen Weines, aber nicht weniger lecker. Für den Federweißer werden im Übrigen meist frühreife Rebsorten gewählt, sodass man ihn bereits im frühen Herbst genießen kann. Da der Federweißer noch mitten in der Gärung ist, sollte er möglichst schnell verzehrt werden, bevor auch der letzte Rest Zucker in Alkohol umgewandelt wurde.

Federweißer ist am Anfang der Gärung spritzig und süß und ähnelt dann eher eine Traubenlimonade. Perfekt dazu passen deftige Speisen, wie zum Beispiel Zwiebelkuchen oder Maronen.

Lange Zeit war Federweißer eine regionale Besonderheit, in dessen Genuss man ausschließlich kam, wenn man sich direkt im Weinbaugebiet befand. Denn durch die ständige Bildung von Kohlendioxid sind luftdichte Gefäße für den Federweißer ein Tabu. Er konnte demnach nur stehend in offenen Gefäßen gelagert werden und musste wegen der Gärung zudem gekühlt werden. Ein Transport war daher lange Zeit kaum denkbar.

Zögern Sie nicht und kommen Sie bei uns auf einen Federweißen vorbei. Denn die Zeit des Federweißen ist nur begrenzt.

Kleine Weinkunde: der Elbling

Kommen wir nun zu dem Wein, von dem es heißt, er wäre die älteste Weinsorte in ganz Europa. Dem Elbling. Schon die Römer, die den köstlichen Wein ja erst zu uns gebracht haben, bauten Elbling an und verbreiteten ihn an unserer schönen Mosel. Zu dieser Zeit war der Elbling die häufigste Rebsorte in Deutschland. Diesen hohen Rang, als Spitzenreiter unter den Weinen, lief ihm im Mittelalter, etwa ab dem 17. Jahrhundert der Riesling, mit dem Silvaner im Schlepptau, ab.

Die Rebe des Elbling war unter anderem so beliebt, weil sie als reichhaltiger Traubenträger gilt. Gerade diejenigen, die vor langer Zeit noch den Zehnten – also die zehnprozentige Steuer an die Kirche oder eine weltliche Institution – an Wein entrichten mussten, begrüßten diese Reichhaltigkeit und bauten vorwiegend den Elbling aus.

Sie erkennen die Elblingrebe an ihren offenen, wolligen Triebspitzen mit einem rötlichen Hauch. Die Blätter sind rundlich, scharf gezähnt und gar nicht oder nur wenig gebuchtet. Die Jungblätter sind gelblich bis leicht bronzefarben. Die dichtbeerige, mittelgroße Traube ist zylinderförmig aufgebaut. Die Beeren an sich sind etwas länglich und mittelgroß mit einer hellgrünen bis gelbgrünen Färbung.

Der Elbling gehört zu den Reben, die nicht ganz so früh austreiben und deshalb eher dem Frost im Frühjahr entgehen, dafür aber empfindlich auf den Spätfrost reagieren. Auch die Blüte der traditionsreichen Kultursorte tritt etwas später ein. Im Gegensatz zu vielen anderen Rebsorten benötigt der Elbling nur wenig Stickstoff und kann deshalb naturnah und umweltschonend angebaut werden. Die Rebe an sich kann ein sehr hohes Alter erreichen.

Der Elbling ist nicht zu verwechseln mit dem Schwarz- und Blau-Elbling, denn diese sind keine Varianten des Elblings. Lediglich der Rote Elbling, eine Mutation mit roten Trauben, stammt vom Original ab.

Die erfrischenden Weine aus der Elbling-Traube sind meist trocken, unverfälscht und unkompliziert. Die säurebetonten Weißweine werden auch sehr gerne zur Sektherstellung verwendet. Der Grundwein ist ein frischer bis neutraler Tischwein, der oft an das Aroma von grünen Äpfeln erinnert. Sein Geschmack ist rassig und lebendig. Der ideale Durstlöscher an warmen Sommertagen. Mit seinem einheitlichen Geschmacksbild passt er perfekt zu deftigen Mahlzeiten, Fisch und Meeresfrüchten.

Rebsortenreine Elblingweine und Elblingsekte direkt aus dem Weingut gibt es nur sehr wenige, weshalb Sie sich an dem Genuss einer solchen Rarität umsomehr erfreuen sollten. Hier gilt es, jeden Tropfen zu genießen. Und wo könnte man das besser, als bei uns in der Vinothek in Bernkastel-Kues?! Sie sind gerade nicht in der Gegend? Dann liefern wir Ihnen Ihren Lieblingswein aus unserem Onlineshop bis nach Hause.

 

Der Riesling – der König unter den deutschen Weinen

Wir befinden uns an der Mosel, dem größten zusammenhängenden Rieslinganbaugebiet der Welt, aus dem Jahr für Jahr eine Vielzahl einzigartiger Rieslingweine hervorgeht. Da ist es natürlich naheliegend, dem Riesling an dieser Stelle auch einmal unsere gesamte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Die Rieslingrebe, die Königin der weißen Reben, hat sich mit der Zeit aus einigen Kreuzungen heraus entwickelt. Einer ihrer Vorfahren ist die Traminerrebe, ein Mitbringsel der Römer. Auch der Riesling hat einmal klein angefangen, aber mit der Zeit breitete er sich in Deutschland immer weiter aus und hat es mittlerweile zur am weitesten verbreitete Rebsorte und zu den beliebtesten Klassikern unter den Weinen geschafft.

Und genau da kommt dann auch die Mosel, als größtes zusammenhängendes Rieslinganbaugebiet der Welt, ins Spiel. Denn nirgendwo sonst gibt es so viel von dem köstlichen Saft der Rieslingrebe, wie hier bei uns. Und dabei ist der Riesling gar nicht mal besonders pflegeleicht, was man im ersten Moment von einer so weit verbreiteten Rebe ja annehmen könne. Aber im Gegenteil. Der Riesling stellt vor allem an seine Lage sehr hohe Anforderungen. Und gerade deswegen ist er auch im Steillagenweinanbaugebiet Mosel so häufig vertreten. Denn in den schiefer bedeckten Steillagen, vor allem in denen, entlang der Mosel, die nach Süden gewannt sind, speichert sich die Wärme gerade zu optimal. Der Riesling reift eher langsam und kann so auch im Herbst noch von der späten Herbstsonne zehren und seine endgültige Reise erlangen.

Aber was genau macht den Rieslingwein eigentlich weltweit so beliebt? Es ist vor allem die ausgeprägte Mineralität, die für den blass-geleben bis goldgelben Moselriesling steht. Dies wird untermauert von den vielfältigen fruchtig, erfrischenden Aromen von Grapefruit und Limone, Zitrone, Apfel und Pfirsich und sogar Passionsfrucht. Kein Wein verinnerlicht den Charakter einer Lage so sehr in sich wie der Riesling. Er ist ein Terroir-Wein der Extraklasse, der beim Verzehr seine Geschichte, angefangen vom Boden, auf dem er heranreifte, über das Klima, das ihn umgab, bis hin zur harten Arbeit und der liebevollen Pflege seines Winzers, erzählt.

Bei uns an der Mosel gibt es alljährlich neue, einzigartige Rieslingweine, die mit ihrer Raffinesse und hingebungsvollen Komplexität beeindrucken. Hier ist jeder Tropfen der trockenen bis edelsüßen Weine ein wahrer Genuss.

Überzeugen Sie sich selbst einmal von der einzigartigen Köstlichkeit der Rieslingweine und tauchen Sie ein in die atemberaubende Geschmackswelt der 150 Weine unserer Vinothek, bei ihrer ganz persönlichen Weinprobe oder auch im Rahmen einer unserer Veranstaltungen. Für alle weiblichen Interessenten gibt es am Donnerstag, den 23. August 2012 ab 18:30 Uhr eine Weinrobe der besonderen Art, und zwar von Frauen für Frauen. So emotional und leidenschaftlich war eine Weinprobe noch nie.

Sommer, Wein und Veranstaltungen

Wir befinden uns in der zweiten Hälfte des Jahres, die neuen Jahrgänge sind bereits da und momentan sieht es sogar so aus, als könnten wir uns doch noch auf ein bisschen Sommer freuen.

Was will man da eigentlich noch mehr? Vielleicht eine Weinprobe von Frauen für Frauen, am 23.08.2012 im Säulenkeller der Vinothek. Hier eröffnet sich Ihnen, liebe Frauen und Weinliebhaberinnern, mal ein ganz anderer Blick auf die Weine und ihre Verkostung. So viel Sinnlichkeit, Emotion und Gefühl gab es noch nie bei einer Weinverkostung. Bei all der Leidenschaft dürfen natürlich auch nicht der fachliche Hintergrund und ein enormes Wissen rund um den Wein und die Weinbewertung fehlen. Schärfen Sie Ihre Sinne und tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Sensorik.

Für alle, die dann noch etwas mehr erleben möchten, oder eben keine Frau sind, gibt es am 9.11.2012 ein weiteres Highlight in der Vinothek. Wie immer gibt es köstlichen Wein, aber diesmal ganz im Dunkeln, wenn unsere Sinne perfekt geschärft sind, und wir den Wein so intensiv erleben können wie nie zuvor. Eine emotionale und aufregende Reise mit einzigartigen Eindrücken.

Ich kann Ihnen jetzt schon versprechen: Dabei sein lohnt sich. Deswegen direkt auf unserer Homepage www.moselvinothek.de vorbeischauen und anmelden.

Natürlich sind wir auch neben diesen beiden Veranstaltungen täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr mit unserem großen Repertoir an ausgewählten Weinen für Sie da und begleiten Sie gerne auf einem Abstecher in die unendlichen Weiten der Welt der Weine. Wir freuen uns auf Sie!

Themenweinprobe

Am 19.12.2008 findet in der neuen Multimedia Wein-Erlebniswelt die erste Themenweinprobe statt. Beginn ist 19:00 Uhr. Diese Weinprobe findet an verschiedenen Stationen der Wein-Erlebniswelt statt. An der Station „Inspiration“ wird der Werdegang des Ölgemäldes „Calmont“ von Michael Apitz vom Entwurf bis zum fertigen Bild gezeigt. Der Calmont ist der steilste Weinberg Europas. Probiert wird ein 2007er Bremmer Calmont Qualitätswein trocken vom Weingut Franzen.

An der Station „Wein und Gesundheit“ wird ein 2005er Berncasteler Doctor Spätlese probiert.

Insgesamt kommen fünf  Weine zu verschiedenen Themen zur Probe.

Während der Weinprobe haben die Weinfreude die Möglichkeit, sich ausführlich zu Geschichte, Kultur, Wein und Weinbau zu informieren.

Anmeldungen unter der Telefon Nr.: 06531 4141 – E-mail: info@moselweinmuseum.de

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Preis 15,00 € pro Person